Südring 145

06667 Weißenfels

PHYSIOTHERAPIE Süd

Betty Schnur​​​​​​​

Wir sind für Sie da:

Mo-Do 7:30-19:30 Uhr | Fr 7:30-13:00 Uhr

(03443) 32 49 46

info@pt-wsf-sued.de

Physiotherapie Süd Betty Schnur

Therapeutische Wohlfühl-Praxis

Unsere Therapieauswahl im Detail

Bitte beachten Sie! Die hier hinterlegten Beschreibungen sind nur allgemein gehalten nach Definition und Einsatzmöglichkeiten. Es ersetzt jedoch nicht das persönliche Beratungsgespräch mit einem unserer Therapeuten.

Triggerpunktbehandlung | alle Kassen​​​​​​​

Indikation/Anwendungsgebiete
Bei allen Schmerzen und Funktionseinschränkungen bei denen Muskeln beteiligt sind und sich entsprechende schmerzhafte Stellen (Triggerpunkte) im Bereich des Muskelbauches, des Muskelursprungs oder des Muskelansatzes an der Knochenhaut ausbilden. In der Regel gehen diese schmerzhaften Muskelpunkte mit einer Bewegungseinschränkung einher. Häufig können durch die erhöhte Muskelanspannung Gelenke und Nerven gereizt werden.


Wirkungsweise:
Die hier betroffenen Muskelgruppen werden untersucht, die entsprechenden schmerzhaften Stellen aufgesucht und die Bewegungseinschränkung dokumentiert. Anschließend können diese Punkte mit klassischer Akupunktur, dry-needling-Technik (Triggerpunktur), spray-and-stretch nach Simon und Travell und mit Mobilisierungstechniken behandelt werden. Die Applikation von lokalen Betäubungsmitteln oder auch Butulinustoxin können den Behandlungseffekt weiter verstärken. Bei gereizten Nerven der Knochenhaut kann eine Kryoneurolyse notwendig werden.


Die Patienten spüren in der Regel neben den lokalen schmerzhaften Punkten auch eine Ausstrahlung in entfernte Körperbereiche. Während der Behandlung verspürt der Patient in der Regel einen kurzen zuckenden Schmerz, der seinem ursprünglichen Schmerz entspricht. Nach der lokalen Behandlung wird in der Regel die betroffene Muskulatur aufgedehnt und der Patient in ein Selbstdehnungsprogramm (Autostretching) evtl. unter Zuhilfenahme eines Physiotherapeuten unterwiesen. Nach einer Triggerpunkt-Behandlung können durch die entstehenden Muskelzuckungen muskelkaterähnliche Beschwerden für 2 – 3 Tage auftreten.